Andermatt als
ökologischer standort

Für das Betreiben einer Skiregion benötigt es sehr viel Energie- sowie Wasserressourcen.  Andermatt ist das Wasserschloss Europas und die Quelle der Flüsse Reuss, Ticino, Rhein und Rhône. Es gibt somit keine Wasserengpässe. Durch die hohe Lage und Ausrichtung am Alpenkamm fallen jährlich ca. 4-5m Schnee in Andermatt. Dies führt dazu, dass weniger Energie sowie Wasser für Beschneiungsanlagen benötigt wird.

Die Gemeinde Andermatt wurde 2009 für eine nachhaltige Energiezukunft mit dem begehrten Label Energiestadt ausgezeichnet. Die Auszeichnung ist an strenge Qualitätskriterien gebunden und zeigt, wie Andermatt auf erneuerbare Energien und Energieeffizienz baut. Es ist eine grosse Leistung der Gemeinde Andermatt und wird u.a. nur verliehen, wenn jährlich mehr Energie aus erneuerbaren Quellen erzeugt als verbraucht wird.

Dem Auszug des Elektrizitätswerks Ursern (EWU) nach liegt der momentane Verbrauch von Andermatt bei ca. 24 Mio. KWH pro Jahr. Alleine die drei bestehenden Wasserkraftwerke erzeugen jährlich ca. 22 Mio. KWH. Neben den drei Wasserkraftwerken liefern die vier Windturbinen auf dem Gütsch, eine schadstoff- und CO2 freie Energiequelle, die ca.4.5 Mio. KWH Ökostrom pro Jahr produziert. Dieser Ökostrom ist durch das Label `Naturemade star` zertifiziert. Dabei handelt es sich um Ökostrom, dessen ökologischer Mehrwert durch die Erfüllung strenger Kriterien nachgewiesen ist.

Um das steigende Energieaufkommen durch das weiterhin wachsende Project Andermatt auch weiterhin mit erneuerbarer Energie versorgen zu können, denkt die EWU zukunftsweisend und ist im Bau eines weiteren Wasserkraftwerkes in Realp. Dieses soll weitere 10 Mio. KWH jährlich produzieren.

Menü schließen